Die Orientierungsstufe am Gymnasium wird geregelt durch die Landesverordnung über die Sekundarstufe I der Gymnasien (Schulartverordnung Gymnasien – SAVOGym) vom 18. Juni 2014, und zwar im § 5 dieser Verordnung.

Unter diesem Link können alle Inhalte der Schulartverordnung Gymnasium eingesehen werden.

Die Orientierungsstufe dient – wie der Name bereits sagt – der Orientierung der Schülerrinnen und Schüler bezüglich der Schulbesuchsdauer bis zum Abitur. Das Ostsee-Gymnasium als weiterführende Schule ermöglicht das Abitur nach acht Schuljahren, ist also ein G8-Gymnasium. Die Orientierungsstufe soll Eltern und Kindern helfen herauszufinden, ob die Wahl unserer Schule den Möglichkeiten und Bedürfnissen des Kindes entspricht oder ob der Besuch einer Gemeinschaftsschule sinnvoll erscheint. Diese allgemeinbildende Schule hat nach der Orientierungsstufe eine vierjährige Mittelstufe, bevor dann die dreijährige Oberstufe besucht wird, an deren Ende dann das Abitur steht. Am Ostsee-Gymnasium beträgt die Dauer der Mittelstufe drei Jahre.

Die Orientierungsstufe des Ostsee-Gymnasiums kann auf unterschiedliche Unterstützungsmöglichkeiten der Schule zurückgreifen, um die Orientierung zu erleichtern. Einige seien hier genannt:

  • Klassenstunde/Klassenrat/Klassentraining
  • Patenschüler/innen der Oberstufe
  • Wandertage
  • Klassenfahrt in Klasse 5
  • Förderung einer Leserechtschreibschwäche (LRS)
  • Förderunterricht
  • Arbeitsgemeinschaften
  • Einzelberatung
  • Elternsprechtag
  • Elternabende

 

Die Unterrichtszeit beträgt in der Regel 32 Wochenstunden, die im Doppelstundentakt unterrichtet werden. Ab Klassenstufe 6 wird eine zweite Fremdsprache unterrichtet (Latein/Französisch). Die Klassen werden dann nicht neu zusammengesetzt, da der Sprachunterricht klassenübergreifend durchgeführt wird. Gleiches gilt für den Unterricht in Philosophie und Religion. Auch hier wird klassenübergreifend unterrichtet.

Am Ende der Orientierungsstufe steht entweder eine Versetzung in die Mittelstufe des Gymnasiums an oder eine Schrägversetzung in die Mittelstufe einer Gemeinschaftsschule. Die Orientierung wird in gewisser Weise dann abgeschlossen. Mit dem Besuch der Mittelstufe beginnt ein neuer Schulabschnitt, der dann eine Neuzusammenstellung der Lerngruppen bedeutet.