Warning: extract() expects parameter 1 to be array, string given in /var/www/html/plugins/system/easylocalgooglefonts/easylocalgooglefonts.php on line 158
News

AUF IN DIE WELT-MESSE IN HAMBURG; SCHÜLERAUSTAUSCH UND GAP YEAR

 

 

Einladung

AUF IN DIE WELT-MESSE IN HAMBURG AM 03.12.2022: SCHÜLERAUSTAUSCH UND
GAP YEAR 2023/2024

Für Fernweh-Begeisterte: Spezialmesse für Schüleraustausch, High
School, Internate, Privatschulen, Sprachreisen, Gap Year, Au Pair,
Colleges, Ferien- und Sommercamps, Freiwilligendienste, Praktika,
Studieren im Ausland, Work and Travel, Finanzierungs- und
Fördermöglichkeiten, Stipendien

Sehr geehrte Damen und Herren,

als gemeinnützige Stiftung bieten wir für Schüler und Abiturienten
die unabhängige Informationsmöglichkeit und Orientierung für
Auslandsaufenthalte während und nach der Schulzeit


AUF IN DIE WELT-Messe in Hamburg
Schüleraustausch und Gap Year
03.12.2022, 10 bis 16 Uhr
Gymnasium Marienthal, Holstenhofweg 86, 22043 Hamburg

Die AUF IN DIE WELT-Messe bietet umfassende und unabhängige
Informationen für Auslandsaufenthalte

* für Schüler/innen und Schulabgänger/innen: Angebote, Erfahrungen,
Ideen und Praxis-Erfahrungen zu Schüleraustausch, Gap Year und
Stipendien
* für Eltern: Überblick über den Markt, ausgesuchte seriöse
Anbieter, die Rahmenbedingungen, unabhängige Beratung, Kosten und
Finanzierungsmöglichkeiten

Schwerpunkte dieser Messe sind

* Führende seriöse Austausch-Organisationen und Sprachreiseanbieter
* Auslandsaufenthalte während der Schulzeit
* Auslandsaufenthalte nach der Schulzeit
* Schüleraustausch und Gap Year in Corona-Zeiten
* Finanzierungsmöglichkeiten und Stipendien

Mit der Messe sprechen wir Schülerinnen und Schüler von der
Klassenstufe 8 bis zum Abitur, ihre Familien und Pädagogen an.

Gerne können Sie diese Einladung an interessierte Schüler, Eltern und
Pädagogen in Ihrem Umfeld weiter geben.

Informationen zur Messe und für den sicheren Messebesuch in
Corona-Zeiten: www.aufindiewelt.de/03122022-hamburg 

Der Eintritt ist kostenfrei.

Projekt: „…dahin wie ein Schatten“ Tag 5 Samstag, 18.09.2021

Samstag, 18.09.2021

 

Am Samstag, dem 18.09, sind wir morgens in das ehemalige KZ Auschwitz-Birkenau (Auschwitz II) gefahren.K1024 IMG 8734

Unsere erste Station in Birkenau war die sog. Alte Rampe, eine Bahnrampe, dort standen noch zwei Viehwaggons, mit denen Tausende von Menschen nach Birkenau fahren mussten.

Dort legten wir auch – ein alter jüdischer Brauch – unsere von der Ostsee mitgenommenen Steine ab. In diesem Moment und bei dem Gedanken, dass das Leben von so vielen Familien ab diesem Zeitpunkt auf grausame Weise zu enden begann, kamen mir immer wieder die Tränen.K1024 IMG 8731

Hier zwei Steine – einen für die Familie von Frau Atzmon und einen für die Familie von Frau Szepesi. Frau Atzmon und Frau Szepesi waren unsere Gäste am Holocaust-Gedenktag.

 

In Birkenau waren wir als erstes in den Frauenbaracken.

Es war sehr erschreckend zu sehen, wie viele Frauen unter welchen Umständen in den „Betten“, welche mit Glück einfache Holzbretter waren, schlafen und leben mussten. Mit Pech war der Untergrund die kalte Erde, und bei richtig viel Pech, gab es dann noch nicht einmal Stroh zum Wärmen. Es wurden immer drei Etagen übereinander in die Mauern eingelassen. In diesen „Betten“ mussten dann bis zu 9 kranke, verlauste, frierende und abgemagerte Menschen schlafen.

K1024 IMG 2818 

Nach den Frauenbaracken haben wir uns die Sanitäranlagen angeschaut. Diese Sanitärbaracken gab es nicht von Anfang an, wie wir erfahren haben, waren doch Auschwitz und insbesondere Birkenau ewige Baustellen, die Sanitäranlagen wurden erst sehr spät eingerichtet. Davor gab es Abflussrinnen oder Latrinengruben unterm freien Himmel und überall lag Dreck herum. Der Gestank muss furchtbar gewesen sein.

Am schlimmsten waren für mich die Kinderbaracke. An den Wänden der Kinderbaracke wurden Malereien aufgetragen, damit sich die Kinder „wohler“ fühlen.

K1024 IMG 2824Auch die Kinder mussten genau wie die Frauen unter den gleichen menschenunwürdigen Umständen in solchen Betten leben. Wenn man aber – wie oben geschrieben - Pech hatte, musste man auf dem Lehmboden schlafen, welcher im Winter gefroren war und der ganze Schmutz von den oberen Etagen fiel auf die ganz unten liegenden Kinder herunter.
Die Vorstellung und mit eigenen Augen zu sehen, dass Kinder, getrennt von ihren Müttern, so „leben“ mussten, hat uns alle wirklich schockiert

 

Anschließend sind wir zu den Männerbaracken gegangen. Auf unserem Rundgang beschäftigte uns immer wieder das Thema „Die Schuld des Überlebens“. Denn jeder Bissen Brot, welchen ein Überlebender isst, bekommt ein anderer nicht. Und genau dieser andere hätte vielleicht genau diesen einen Bissen zum Überleben brauchen können. Außerdem plagte Überlebende immer wieder die Frage „Warum ich? – Warum durfte ich überleben und ein anderer nicht? Warum mussten meine Kinder, meine Frau, meine Familie sterben? Und wieso darf ich jetzt weiterleben?“

K1024 IMG 2832Wir haben viel an diesem Tag über Birkenau gelernt, aber was uns alle überwältigt hat, war die Größe dieses Lagers, was unsere Vorstellungen bei weitem übertroffen hat. Wir haben auch begriffen, dass die Qual der Häftlinge dort noch so viel schlimmer gewesen sein muss, als ich es mir jemals vorstellen könnte. Außerdem sind uns Dinge, wie Krankheiten im Lager oder das Zusammenleben mit Insekten, Ratten, Bakterien und vieles mehr, bewusst geworden, über die wir uns vorher gar keine Gedanken gemacht haben.

Ebenso sind wir über die Häftlingshierarchie aufgeklärt worden. Die Häftlinge, die am längsten schon dort waren und die eine sehr niedrige Häftlingsnummer hatten, hatten ein gewisses Ansehen unter den Mithäftlingen. Manche von ihnen haben ihre Macht ausgenutzt, indem sie zum Beispiel bei der Essensausgabe ihren Bekannten als erstes die Suppe gegeben haben. Die Personen zum Schluss bekamen mit Glück eine alte Kartoffelschale oder letze Gemüsestückchen und nur noch die braune Brühe. Daher hatte man als Häftling eine bessere, beziehungsweise höhere Lebenschance, wenn man eine gute Verbindung mit diesen „alten Häftlingen“ pflegte.
K1024 IMG 2834Zwischendurch erzählte uns unser Guide Roland bemerkenswerte und schönere Geschichten von mutigen Menschen, wie zum Beispiel von Adélaide Hautval, die als französische Ärztin in Auschwitz u. a. mit Mengele arbeiten sollte, sich aber weigerte und sich stattdessen für jüdische Häftlinge einsetzte.
Eine weitere Station auf unserem langen Rundgang war das „Theresienstädter Familienlager“. In diesem Teil des Lagers wurden Familien aus dem Vorzeigekonzentrationslager Theresienstadt untergebracht. Für diesen Teil des Lagers hieß es „Sonderbehandlung in 6 Monaten“, das wussten die Insassen aber nicht. Sonderbehandlung ist „Nazisprache“ und bedeutet Vergasung. In dieser Sektion des Lagers Birkenau durften tatsächlich die Familien zusammenbleiben. Der Sinn dahinter war, dass die Familien Postkarten an Verwandte schreiben sollten, in denen stand, dass es ihnen in Birkenau gut ginge. Nach Ablaufen der 6 Monate wurden die Familien dann genauso vergast wie alle anderen Häftlinge.
Wir erfuhren außerdem viel über Freddy Hirsch.

Dieser lebte auch in Birkenau und hat sich sehr um den Kinderblock gekümmert. Freddy Hirsch sollte dann mit den Häftlingen im Familienlager, einen Aufstand organisieren. Doch vor Verzweiflung und Angst diesem Auftrag nicht gewachsen zu sein, nahm er sich das Leben. Daher konnte dieser Aufstand nicht stattfinden.
Danach gingen wir in die den Block der Strafkompanie und in das sogenannte „Zigeunerlager“. Hier hat der bekannteste KZ-Arzt in Auschwitz, Josef Mengele, Kinder der Sinti und Roma für seine pseudomedizinischen Versuche selektiert. Im sog. „Zigeunerlager“ schauten wir uns das dortige Mahnmal an.

 

K1024 IMG 2842Die Juden, die in der Strafkompanie arbeiteten, mussten die vergasten Leichen aus den Krematorien herausholen und ihnen die Goldzähne herausbrechen, ggf. die Haare scheren und sie schließlich in den Öfen verbrennen.

Abends, als wir wieder in der Jugendbegegnungsstätte waren, haben wir uns dann mit der Täterfrage auseinandergesetzt. – Wer waren die Täter? Wie lebten sie? Und vor allem wie kann man Kindern, Frauen und Männern so etwas Unvorstellbares und Grausames antun? Wieso sind Menschen zu solchen Tätern geworden? Wir lernten etwas über Rudolf Höß, Irma Grese, Karl Höcker und Josef Mengele, indem wir uns mit ihren Biografien beschäftigten. Wir lasen auch Auszüge aus den Verhören dieser Täter und waren schockiert, weil alle – sogar der Lagerkommandant Höß – behauptete, er hätte nicht gewusst, was genau in seinem Lager geschieht. Wir waren alle ziemlich nachdenklich.
Anschließend beendeten wir den Abend mit einer kleinen Reflexionsrunde.
Fortsetzung folgt …

LeAnn Diestel und Paula Lücke, 12c

 

Fotogalerie vom 5. Tag 

View the embedded image gallery online at:
http://ostsee-gymnasium.de/ogt/news?start=30#sigProId28d1b24cbf

 

 

 

 Zurück zur Übersicht 

Projekt: „…dahin wie ein Schatten“ Tag 1 Dienstag, 14.09.2021

Am 14. September 2021 trafen wir, 10 Schüler*innen des Ostsee-Gymnasium Timmendorfer Strand, 9 Schüler*innen der Cesar-Klein-Schule sowie eine Schülerin des Katherineums zu Lübeck und unsere drei begleitende Lehrkräfte, Frau Finke-Schaak, Frau Düppe und Herr Knebel, uns an der César-Klein-Schule in Ratekau. K1024 IMG 8523Das war der Beginn unserer Fahrt zur Gedenkstätte Ausschwitz nach Oświecim, auf die wir alle sehr gespannt waren und auf die viele auch schon länger warten mussten, da die Fahrt schon zweimal aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste. Daher war jeder von uns sehr froh, dass es dieses Mal endlich geklappt hat.K1024 IMG 8428
Unser erster Stopp war Berlin. Um ca. 12 Uhr erreichten wir unser Hostel Pfefferbett im Stadtteil Prenzlauer Berg.
In Berlin ging es um die Begegnung mit jüdischem Leben vor und während der NS-Zeit sowie um das Thema Berlin im Faschismus.
Unser Programm begann mit der Stadtführung „Faschismus im Stadtbild“. An der Humboldt Universität trafen wir unseren Guide Jeffrey.
Wir standen am Platz, wo tausende Bücher jüdischer Schriftsteller und Bücher mit verbotenen Inhalten verbrannt wurden. Als Denkmal an dieses Ereignis war im Boden dieses Platzes ein Raum eingelassen, in welchem leere weiße Regale standen. Man konnte sie durch eine Glasscheibe im Fußboden sehen. Dieses Mahnmal fanden wir alle sehr ausdrucksstark.K1024 IMG 8437
Es ging weiter durch die Straßen Berlins, wo wir verschiedenste Orte sahen, welche in der NS-Zeit auf irgendeiner Weise Bedeutung erlangten. So gingen wir beispielsweise zum Hausvogteiplatz, wo im Jahre 2000 das Erinnerungsmal „Denkzeichen Modezentrun“ eingeweiht wurde. Hier waren seit dem 19. Jhdt. viele jüdische Modegeschäfte ansässig, die dann nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten Ziel zahlreicher Aggressionen und gravierender Diskriminierungen waren. Behinderungen in Form von Boykottwachen uniformierter SA-Truppen, die vor den Ladentüren potenzielle Kunden nicht hineinließen und bedrohten, waren an der Tagesordnung. Um die Geschäftsleute zum Aufgeben ihrer Läden und somit ihrer Existenz zu bewegen, wurden Verordnungen und Erlasse zur Behinderung der Geschäftsfähigkeit veranlasst. Diese Schikanen hatten ihren traurigen Erfolg: Juden mussten ihre Betriebe weit unter Wert verkaufen. Das heutige Mahnmal besteht aus zwei Teilen: Auf dem Platz stehen drei Standspiegel aus Edelstahl, die an Ankleidespiegel erinnern. In der Mitte davonbefinden sich im Boden drei metallene Texttafeln, die über die Bedeutung und das Schicksal der jüdischen Unternehmer und Angestellten informieren, die hier tätig waren. Der zweite Teil des Denkmals ist auf den Stufen des U-Bahn-Ein- und Ausgangs zu finden. Auf 19 Schildern sind hier jüdische Unternehmen aus der Umgebung aufgelistet, die jeder U-Bahnbesucher, der die Stufen hinaufsteigt, lesen muss. Wir fanden das Thema ausgesprochen treffend umgesetzt. Eine würdige Erinnerung.K1024 IMG 8469
Hier unser Besuch der Neuen Wache Berlin. Die Neue Wache diente bis 1918 als "Haupt- und Königswache" und wurde trotz aktiver Benutzung als ein Denkmal für die "Befreiungskriege" verstanden. Im Jahre 1931 bestimmte Reichspräsident Paul von Hindenburg, dass aus dem Gebäude ein Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges entstehen sollte. Nachdem die Wache im Zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört wurde, ließ die DDR-Führung das Gebäude rekonstruieren und im Jahre 1960 zu einem Mahnmal für die Opfer des Faschismus und des Militarismus umgestalten. Im Innern brannte eine "Ewige Flamme" über den Urnen eines unbekannten KZ-Häftlings und eines unbekannten Soldaten. Seit 1993 befindet sich im Innern die Skulptur "Mutter mit totem Sohn" von Käthe Kollwitz und erinnert an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft.
Die Tour endete an der Mohrenstraße, wo damals das Reichsluftwaffenministerium stand. Nach der Rückkehr ins Hostel, teilten wir die Zimmer ein und machten uns bereit für den Besuch des Jüdischen Museum Berlins.
Unsere Gruppe wurde in zwei Teile geteilt, jede Gruppe wurde von einem Guide durch die ausdrucksvolle Ausstellung geführt. Als aller- erstes erschlug uns die unfassbare Architektur, welche sich durchs ganze Gebäude zog und Rückschlüsse auf den Inhalt des Museums schließen ließ.
Die zwei Führungen drehten sich um die Themen Égalite und Katastrophe. Wir erfuhren über das jüdische Leben in Deutschland vor dem 18 Jahrhunderts. Außerdem betraten wir den Garten des Exils. Dieser Eindruck war unbeschreiblich, man fühlte sich klein und erdrückt. Der unebene Boden machte es einem schwer, Halt zu finden. Die Tour war sehr bewegend und öffnete einem die Augen über das vielfältige jüdische Leben vor der Zeit des Nationalsozialismus. Unser Guide war ein älterer Jude. K1024 IMG 8497
Als wir in einen Museumsraum eintraten, an deren Wand Bildschirme ausgestellt waren, auf denen verschiedene jüdische Personen, die heute in Berlin leben, zu sehen und zu hören waren und diese Bildschirmpersonen plötzlich ein jüdisches Lied sangen, sang unser Guide mit. Das war eine besondere schöne Stimmung.
Wir ließen den Abend als Gruppe in einem indischen Restaurant, wo wir unser Abendessen einnahmen, ausklingen. Wir sprachen viel über unsere Eindrücke und genossen die Zeit zusammen. Es war ein sehr ereignisreicher Tag und ein guter Start in die Thematik unserer Reise.
Fortsetzung folgt …
Mira Pruss, Q2c

View the embedded image gallery online at:
http://ostsee-gymnasium.de/ogt/news?start=30#sigProId12b50d350e

 

 

 

 Zurück zur Übersicht 

Sozialkompetenztraining der Klassen 5 und 6: „Allein ist man stark, gemeinsam unschlagbar“

Jahrgang 5 – „Gemeinsam Klasse werden“

Nach einer Zeit des Ankommens und der Eingewöhnung veranstalteten wir mit den Schülern des 5.Jahrgangs unser Sozialkompetenztraining. 

Schon lange im Vorfeld beobachteten wir das Sozialverhalten der neuen 5. Klassen auf unserem Schulhof und konnten uns somit ganz gezielt auf tatsächlich aktuelle Themen und Schwerpunkte in der Präventionsarbeit festlegen. Ziel unseres Sozialkompetenztrainings war, dass die Schüler*innen über verschiedene Rollenspiele erleben, welche Auswirkungen es haben kann, wenn man die Ich-Kultur nicht verlässt.

Projekt: „…dahin wie ein Schatten“ Tag 7 Montag, 20.09.2021

Montag, 20.09.2021

 

Begonnen hat unseren Tag in Krakau mit einem Zeitzeugengespräch mit Lidia Maksimovic.

 K1024 IMG 8794K1024 IMG 2933

Sie ist als 3 Jährige nach Auschwitz-Birkenau in die Kinderbaracke gekommen. Sie stammte aus Ostpolen nahe der Grenze zur Sowjetunion, ein Gebiet, in dem viele Partisanen kämpften. Die Familie kam nach Auschwitz-Birkenau nicht weil sie Juden waren, sondern weil in ihrem Gebiet Partisanen den Widerstand gegen das NS-Regime gewagt hatten. Lidia wurde von ihrer Mutter getrennt, ihre Mutter kam ins Frauenlager. Während ihrer Zeit im Lager war sie ein Versuchsobjekt für den Lagerarzt Josef Mengele. An ihr wurden Versuche mit Impfstoffen und mit Augentropfen zur Änderung der Augenfarbe durchgeführt. Bis zum heutigen Tag leidet sie an den Spätfolgen dieser medizinischen Experimente. Kurz vor der Befreiung durch die Rote Armee wurde ihre Mutter auf einen Todesmarsch in Richtung Westen geschickt und endgültig von ihrer Tochter getrennt. Berührend war die Episode als Lidia erzählte, dass sich ihre Mutter kurz vor der Abreise mehrmals zur Kinderbaracke schlich (was lebensbedrohlich war) und ihrer kleinen Tochter einbläute, wie sie heiße und wann sie geboren sei. Die Mutter wollte verhindern, dass das Kind ohne Identität aufwachsen müsse. Erst 17 Jahre nach der Befreiung und nach zahlreichen fehlgeschlagenen Findungsversuchen fanden die zwei sich letztendlich wieder. Lidia war nach der Befreiung von Auschwitz-Birkenau von einer polnischen Familie adoptiert wurde. Sie dachte, ihre Mutter sei nicht mehr am Leben. Nachdem Mutter und Tochter wieder zusammengeführt wurden, was ein riesiges Medienevent damals war, ging Lidia wieder zurück zu ihrer Adoptivfamilie nach Polen, während ihre Mutter in Moskau blieb.

K1024 IMG 8810Das Gespräch war sehr berührend, und besonders ihre Geschichte nach der Befreiung nahm uns alle sehr mit. Anschließend hatten wir noch eine anregende Fragerunde und machten noch ein gemeinsames Erinnerungsbild.

Nach dem Gespräch sind wir zum Ghettoplatz gegangen und haben über die Geschichte des jüdischen Ghettos in Krakau und des Ghettoplatzes gesprochen. Dabei haben wir erfahren, wie das Ghetto aufgebaut war, wie es organisiert wurde und wie die Lebensbedingungen dort waren. Das Ghetto wurde genutzt, um alle Juden aus Krakau dort auf viel zu engem Raum einzupferchen und anschließend nach und nach in verschiedenste Konzentrations- und Vernichtungslager zu transportieren. Diese Informationen waren neu für uns und wir waren alle wieder einmal sehr erschüttert von der Grausamkeit des NS-Regimes.K1024 IMG 2950

Daraufhin sind wir mit der S-Bahn zum Lager Plaszow gefahren, welches man vielleicht aus dem Film Schindlers-Liste kennen könnte.

Vom Lager selbst ist eigentlich nichts mehr zu sehen, lediglich ein Kommandantenhaus steht noch auf dem ehemaligen Gelände.


Wir haben viel über die Geschichte des Lagers erfahren und haben über den Lagerführer Amon Göth gesprochen, welcher sehr berüchtigt war und die Häftlinge sehr grausam behandelte.

Die Fahrt ließen wir abends mit einem leckeren Essen in einem jüdischen Restaurant ausklingen. Eine jüdische Klezmer Band spielte Live-Musik.K1024 IMG 2973

Um 22 Uhr haben wir die Heimreise angetreten. Diese war erst am nächsten Tag um fast 13 Uhr zu Ende.

Nach dieser anstrengenden Fahrt waren wir alle einerseits glücklich, dass wir nun endlich in unsere Betten steigen konnten, wir waren aber auch traurig, dass nun unsere Fahrt zu Ende ging. Nachdem wir uns von unseren neu-gefundenen Freunden verabschiedet haben, fuhren wir schließlich alle sehr müde, sehr nachdenklich und mit unglaublich vielen neuen und nicht immer leicht zu verdauenden Eindrücken nach Hause. Auschwitz-Birkenau – das ist uns allen sehr klar geworden – ist ein schweres geschichtliches Erbe – das, was in vielen von uns vorging, ist schwer in Worte zu fassen.

 

Jannis Walz und Christoph Speer, Q2b

 

Fotogalerie vom 7. Tag 

View the embedded image gallery online at:
http://ostsee-gymnasium.de/ogt/news?start=30#sigProId583a982645

 

 

 

 Zurück zur Übersicht 

Projekt: „…dahin wie ein Schatten“ Tag 4 Freitag, 17.09.2021

Freitag, 17.09.2021

Am Freitag, dem 17. September 2021, haben wir das Stammlager Auschwitz l besucht. Unser Tag begann damit, dass unser Guide Roland Vossebrecker uns einiges über Auschwitz allgemein und mit besonderem Fokus auf das Stammlager Auschwitz I erzählt hat. Auschwitz I wurde auf dem Gelände einer ehemaligen polnischen Kaserne errichtet. Die roten Backsteingebäude der ehemaligen Kaserne wurden von den Nazis übernommen und weiter ausgebaut. Dabei wurde vor allem deutlich, dass vor allem Auschwitz-Birkenau (Auschwitz II) kein fertig erbautes Lager war, sondern ein Lagerkomplex, den die Häftlinge selbst erbaut haben, während der gesamten Zeit in ihrer Gefangenschaft. Es war eine endlose Baustelle, welche sich ständig weiterentwickelte. Roland las uns ein Zitat von Oskar Gröning, dem ehemaligen Buchhalter von Auschwitz, vor, in dem er sagt, dass „Auschwitz und seine Umgebung […] eine Kleinstadt mit Jubel, Trubel, Heiterkeit [war]“. Die Umgebung um Auschwitz sollte eine deutsche Musterstadt werden, die „von Deutschen gebaut, von Polen verschmutzt und von Juden geschändet“ worden war. K1024 IMG 8596
Wir näherten uns Auschwitz, indem wir zunächst die vergessenen Orte um Auschwitz herum besucht haben. So fuhren wir nach Harmeze, ein kleines Dorf unweit von Oświecim. Dort war eine landwirtschaftliche Versuchsstation gewesen. Roland erzählte uns, wie die Gefangenen hier gequält wurden. Es gab dort Fischteiche, die von den Gefangenen gereinigt werden mussten, das Schilf musste beschnitten werden, die Gefangenen mussten beispielsweise den ganzen Tag mit den Füßen im Wasser arbeiten, die Häftlingskleidung musste am Rand ausgezogen werden, wenn es regnete wurde die Kleidung nass, darauf nahm niemand Rücksicht. Wir standen - während wir Roland zuhörten - ebenfalls im Regen, nicht alle von uns hatten einen Regenschirm dabei, wir froren, wie muss es aber gewesen sein, Stunden im kalten Wasser zu arbeiten und dann völlig erschöpft und durchgefroren in nasse Kleidung steigen zu müssen.
Roland zeigte uns das Haus 7, ein Frauenhaus für die Freundinnen und Ehefrauen der SS-Wachen, dieses Haus befand sich außerhalb des Stammlagers. Wir sahen Überreste der Kruppfabrik, wo die Häftlinge arbeiten mussten - heute eine Industrieruine. Wir sahen das Wohnhaus des Architekten Bischof – ein bürgerliches Haus am Rand des Schreckens. K1024 IMG 8589
Und wir sahen den Block 1, in dem gynäkologische Versuche an jüdischen Frauen durchgeführt wurden, es handelte sich dabei um Versuche zur Unfruchtbarkeitsmachung. Heute befindet sich in diesem Gebäude eine christliche Kirche, was für uns alle sehr befremdlich war.
Nach dem Mittagessen sind wir dann zum Stammlager Auschwitz I gefahren, welches nur ungefähr fünf Minuten Busfahrzeit von der Jugendbegegnungsstätte Oświecim entfernt war. Wir durchschritten als erstes das Schild „Arbeit macht frei“, das in jedem Geschichtsbuch zu finden ist, und erhielten unseren ersten persönlich Eindruck von dem Lager, in dem so viele so grausame Taten geschehen sind, die gar nicht in Worte zu fassen sind. Der Ort wirkte gespenstisch, da es sehr ruhig war. Im Lager angekommen haben wir unsere Guide Gabriela getroffen, die uns durch das Lager geführt hat.
Dabei wurde deutlich, dass Auschwitz eine Gedenkstätte der Überreste ist, hier werden die Dinge aufbewahrt, die die Rote Armee am Tage der Befreiung gefunden hat. Das Stammlager ist heute ein Museum. K1024 IMG 8620
- Gabriela berichtete, dass verzweifelte Häftlinge „in den Draht gegangen“ sind, was bedeutet, dass sie sich, wenn sie völlig verzweifelt waren, gegen den Hochspannungszaun geworfen haben und so durch einen tödlichen Stromschlag der Zäune oder eines abgefeuerten Schusses eines SS-Mannes ums Leben gekommen sind.
- Diese Verzweiflung wurde uns erst richtig bewusst, nachdem wir eine alte Baracke im Stammlager betreten haben, die im Originalzustand (natürlich gereinigt) belassen wurde. In dieser Baracke konnten wir uns in die Lebensumstände hineindenken, mit denen die Häftlinge fertig werden mussten. In den Betten haben teilweise drei und mehr Personen nebeneinander geschlafen. Aber so richtig nachfühlen kann man nicht, was diese Menschen an Grausamkeiten haben erdulden müssen.
- Wir besuchten weitere Baracken, in denen die originalen Habseligkeiten der Häftlinge, die ihnen von den Nazis weggenommen wurden, ausgestellt wurden. Das waren nur die Gegenstände, die am Tage der Befreiung gefunden wurden und das war schon so unglaublich viel. So waren in einer Baracke die Koffer ausgestellt, fein säuberlich mit Namen und Adresse der Häftlinge versehen, weil sie dachten, sie kämen wieder nach Hause. In einer anderen Baracke waren die Haare zu sehen, ein riesiger Berg Haare, die den Häftlingen abrasiert wurden. Dann gab es einen riesigen Raum, in dem die Brillen aufbewahrt wurden, in einem weiteren die Schuhe. Besonders berührt hat uns auch der Raum, in dem die Kinderschuhe ausgestellt wurden. All diese Räume waren sehr bedrückend

.K1024 IMG 8659K1024 IMG 8661

- Den Häftlingen abgenommene Brillen
- Von den Häftlingen mitgebrachtes Geschirr
- Es gab in Auschwitz aber trotzdem kleine Zeichen von Menschlichkeit. So gab es das Beispiel eines christlichen Pastors, Pfarrer Kolbe, der sich als Freiwilliger meldete, um an der Stelle eines anderen zum Hungertod in der Stehkammer verurteilten Häftlings, dessen Strafe anzutreten. Dieses Martyrium dauerte zehn Tage, dann wurde der Pfarrer Kolbe mit einer Phenolspritze getötet. Der Familienvater aber hat tatsächlich Auschwitz überlebt. Pfarrer Kolbe war jedoch nur eines der mehr als eine Million zählenden Opfer von Auschwitz, das im „Buch der Namen“ zu finden ist.
- Jedes Land, das eine Vielzahl an Opfern nationalsozialistischer Gewalt zu beklagen hat, hat im Stammlager eine eigene Ausstellung, die dieses Land selber gestalten kann. Das Buch der Namen befindet sich in der von Israel gestalteten Länderausstellung. Israel will damit den vielen Opfern wieder eine Identität zurückgeben. Von den 6 Mio. jüdischen Opfern während der nationalsozialistischen Diktatur sind 4 Mio. Namen bekannt.

K1024 IMG 8703

Hier die Familie Szepesi.

Eva Szepesi hat Auschwitz überlebt und uns am Holocaust-Gedenktag 2020 am OGT besucht und von ihrem fürchterlichen Martyrium in Auschwitz berichtet.

K1024 IMG 2798

Hier die Familie Mecklenburg aus Lübeck, deren Kindern Hanna und Hermann wir in Auschwitz gedenken wollen.

- Am Ende unseres langen Tages im Stammlager haben wir das einzig erhaltene Krematorium mit Gaskammer im Stammlager (also in Auschwitz I) besichtigt. Uns ist vor allem die Tatsache emotional sehr nahe gegangen, dass Frauen bei der Selektion nach der Ankunft nicht von ihren Kindern loslassen wollten und dann lieber den Gang in die Gaskammer gewählt haben, als ihr Kind allein zu lassen und so zusammen mit ihren Kindern in der Gaskammer getötet worden sind. Auch Frauen, die Fremde und allein gelassene Kinder an sich genommen haben, haben uns sehr berührt. Es zeigt, wie sehr eine Mutter ihr Kind liebt.K1024 IMG 8717
- Die wieder rekonstruierte Gaskammer im Stammlager Auschwitz I

- Zum Schluss des Tages hatten wir noch eine gemeinsame Reflexionsrunde in der Bibliothek der Jugendbegegnungsstätte, bei der wir das Gesehene und Gehörte gemeinsam verarbeitet haben. Diese abendlichen Reflexionsrunden fanden wir alle sehr hilfreich, weil wir unsere Gedanken miteinander teilen konnten.

K1024 IMG 8712

Fortsetzung folgt …

Robert Jahr, Q1c

 

Fotogalerie vom 4. Tag:

View the embedded image gallery online at:
http://ostsee-gymnasium.de/ogt/news?start=30#sigProIdf47df53f9f
 

 

 

 

 Zurück zur Übersicht 

Wandertag der 5. Klassen

Der Ausflug in den Waldhochseilgarten Scharbeutz

Am Montag, den 27.9.2021 stand unser erster Wandertag auf dem Programm. Der gesamte 5. Jahrgang machte sich auf den Weg zum Waldhochseilgarten in Scharbeutz.

Projekt: „…dahin wie ein Schatten“ Tag 3 Donnerstag, 16.09.2021

Donnerstag, 16.09.2021

 


Heute ist der 16. September 2021. Unser Ziel ist es, Oświecim in Polen zu erreichen. Unsere Gruppe kannte sich jetzt nach zwei Tagen Berlin schon etwas besser und wir kamen gut miteinander zurecht. Um ca. 8 Uhr gingen wir mit gepackten Koffern aus dem süßen Hostel Pfefferbett und stiegen in den Bus. Die Stimmungen im Bus waren sehr unterschiedlich. Viele von uns waren sehr gespannt auf unsere Herberge und können das Essen kaum erwarten, andere sind in Gedanken verschlungen und dachten zurück an die Vorbereitung in Berlin und an das, was vor uns lag. K1024 K1024 IMG 8599

Während der Fahrt reden wir viel und haben Spaß. In Polen gab es viele Baustellen und infolge dessen viele Staus. Am Ende kamen wir mit 3,5 Stunden Verspätung in der Jugendbegegnungsstätte Oświecim an.
Die lange Fahrt hat uns als Gruppe aber noch mehr zusammen gebracht. Um 19:45 Uhr sind wir endlich an unserem Ziel angekommen und um 20:15 Uhr saßen wir alle hungrig in unseren Essensbereich.
Es gab Brot, Aufschnitt, Gemüse und vor allem hausgemachte polnische Piroggen – ein traditionelles Gericht. Die lecker gefüllten Teigtaschen waren schnell weg und sind bei uns jetzt sehr beliebt.

Während der Busfahrt wurden wir in fünf verschiedene Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe bekam eine spezielle Frage, die als Ausgangspunkt gedacht war, um innerhalb der Kleingruppe und später dann in der Großgruppe miteinander ins Gespräch zu kommen.

 

K1024 IMG 8579Hier nun die Fragen und eine Auswahl unserer Antworten:

1. Was war Auschwitz? Auschwitz war nicht nur ein Konzentrationslager, sondern auch ein Vernichtungslager, ein Arbeitsplatz, ein Ort der Verzweiflung, des Leidens und der Angst.

2. Wer waren die Opfer/ Häftlinge von Auschwitz?

Juden, Sinti&Roma, Gegner des Regimes: politisch Verfolgte (vornehmlich Sozialdemokraten und Kommunisten), „Asoziale“, Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen z.B. Menschen ohne festen Wohnsitz, Prostituierte; Homosexuelle oder sogar Verkehrssünder.

3. Warum ist Auschwitz der wichtigste Gedenkort zu den nationalsozialistischen Verbrechen?
Auschwitz ist das einzige Lager gewesen, welches nicht nur als Konzentrations-,sondern auch als Vernichtungslager diente und mit ca. 1,1 Millionen getöteter Menschen, sich als das Lager mit den meisten Ermordungen einen „Namen machte“.

4. Was erwartest Du von Dir/für dich beim Besuch von Auschwitz? Wir erwarten eine Fahrt, aus der wir viele neue Informationen und Erfahrungen mitnehmen können, viel Lernen, was wir so im Unterricht nicht erfahren haben.

5. Was erwarten wir zu lernen? Woraus können wir lernen?
Viele wollen wissen, warum es so viel Hass gab und wie er sich weiter entwickeln konnte. Viele erhoffen, dass sie sich durch die Fahrt besser in die Perspektive der Opfer einfühlen können, außerdem wollten einige verstehen lernen, warum so viele Menschen zu Tätern werden konnten.

Fortsetzung folgt …

Käthe Marie Wieseler, Q1d

 

Fotogalerie vom 3. Tag: 

View the embedded image gallery online at:
http://ostsee-gymnasium.de/ogt/news?start=30#sigProId8af4bcf34c

 

 

 

 Zurück zur Übersicht 

Projekt: „…dahin wie ein Schatten“ Tag 2 Mittwoch, 15.09.2021

Die Gedenkstättenfahrt beginnt

 

Mittwoch, 15.09.2021

Am Mittwochmorgen trafen wir uns pünktlich um 7:30 Uhr in der Lobby des Hostels Pfefferbett in Berlin. Nach einem ausgiebigen und leckeren Frühstück machten wir uns auf den Weg zur Ausstellung „Topographie des Terrors“.

Die neugebaute Museum liegt auf dem Gelände der ehemaligen Prinz-Albrecht-Straße 8 (heute: Niederkirchnerstraße 8) gegenüber dem Abgeordnetenhaus von Berlin und neben dem Gropiusbau im Ortsteil Kreuzberg. Dort befand sich die Zentrale der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) in der ehemaligen Kunstgewerbeschule. In unmittelbarer Nachbarschaft lag das Prinz-Albrecht-Palais in der Wilhelmstraße 102, das seit 1934 zur Zentrale des Sicherheitsdienstes (SD) der SS und ab 1939 auch des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA) wurde.
Nach der Ankunft wurden wir wie schon am Vortag in zwei Gruppen aufgeteilt und bekamen eine ausführliche Führung durch die Ausstellung. Im Mittelpunkt Ausstellung stehen die zentralen Institutionen von SS und Polizei im „Dritten Reich“ sowie die von ihnen europaweit verübten Verbrechen. In der Ausstellung wurde anschaulich herausgearbeitet, wie aus vermeintlich „normalen Bildungsbürgen“ Täter wurden, die den größten Massenmord der Menschheitsgeschichte organisiert und begangen haben. K1024 IMG 8530

Nach der 1 ½ stündigen Führung wurde uns die Möglichkeit gegeben, in Kleingruppen Berlin zu erkunden. Um 14 Uhr trafen wir uns alle wieder am Hackeschen Markt zu einer Stadtführung zum Thema „Jüdisches Leben in Berlin“.
Auch hier wurde die Gruppe wieder in zwei Untergruppen geteilt, die unter der Führung der beiden Guides nacheinander eine ähnliche Tour zu den wichtigsten Orten des jüdischen Lebens in Berlin vor der NS-Zeit machten.
Die Führung startete bei der alten Synagoge, die in der Mitte des 17. Jahrhunderts errichtet wurde, nicht durch die Pogromnacht 1938 beschädigt wurde, aber dann 1942 einem Bombenangriff zum Opfer fiel. Die Tour führte durch die Hackeschen Höfe, die zum größten Teil dem jüdischen Spekulanten Jakob Michael gehörten, der kurz vor der Machtergreifung emigrierte. Im Jahre 1940 wurden die Hackeschen Höfe zwangsversteigert. Dann ging es weiter am jüdischen Gymnasium Moses Mendelssohn vorbei zur neuen Synagoge in der Oranienburger Straße, wo sich dann auch beide Gruppen wieder trafen. Die Führung verdeutlichte, dass es in Berlin kein „jüdisches Viertel“ gab, sondern dass sich das jüdische Leben durch ganz Berlin erstreckte. K1024 IMG 8533

Im Anschluss darauf wurde uns Schüler*innen die Möglichkeit gegeben, ob wir trotz des Regens, der während der Führung einsetzte, noch das Holocaust-Mahnmal besichtigen wollten oder auf eigene Verantwortung den Weg zurück zum Hostel antreten wollten. Auch hier bildeten sich wieder zwei etwa gleich große Gruppen und meine Gruppe machte sich auf den Weg ins Regierungsviertel Berlins. Dort angekommen gingen wir durch das Brandenburger Tor
und besichtigten dann das beeindruckende Holocaust-Mahnmal, das uns einen ersten Eindruck des Gefühls geben sollte, dass wir auch in Auschwitz Birkenau haben würden. Hier standen wir inmitten einem großen Feld von unterschiedlich großen Stelen, in Auschwitz-Birkenau standen wir auf einem riesigen Lagergelände, das kein Ende nehmen wollte. Wir gingen jeder für sich durch das Stelenfeld und trafen uns nach 10 Minuten, um über unsere Empfindungen beim Durchschreiten des Stelenfeldes zu sprechen. Diese gemeinsamen Reflektionen habe ich als sehr hilfreich empfunden. K1024 IMG 8560

Wir wollten ebenfalls das Mahnmal für die ermordeten Roma und Sinti anschauen, leider war dieses durch einen Zaun versperrt.
Zum Abschluss besichtigten wir noch den Ort, an welchem sich zum Ende des Krieges die führenden Nazis versteckt hielten: den Führerbunker. Dieser Ort ist heute ein unscheinbarer Parkplatz und nur durch eine Tafel gekennzeichnet, was uns erst ein wenig verwirrte, dann allerdings von allen als sehr richtig empfunden wurde, da dies sonst eine Pilgerstätte für ewig Gestrige hätte werden können.
Nachdem wir mit der U-Bahn wieder zum Hostel zurückgekehrt waren, aßen wir nach einer kleinen Pause in einem vorzüglichen Restaurant mit vietnamesischer Küche und kehrten dann beeindruckt und erschöpft vom Tag und dem Gelernten zurück ins Hostel.
Fortsetzung folgt …

Tillmann Oldenburg, Q1d


 

Fotogalerie vom 2 Tag: 

View the embedded image gallery online at:
http://ostsee-gymnasium.de/ogt/news?start=30#sigProIdc330c3215b

 

 

 

 Zurück zur Übersicht 

Die 6. Klassen auf den Spuren von Karl May


Wir waren alle ziemlich aufgeregt, denn schließlich stand am Dienstag, dem 28.09.21 unser erster Wandertag in diesem Schuljahr auf dem Programm. Voller Vorfreude stiegen wir pünktlich um 08.30 Uhr in die beiden Busse ein und machten uns auf den Weg nach Bad Segeberg.